SOULICIOUS-TRAINING | Wie uns die Spaghetti Bolognese und das Frühstücksei zu einer verständnisvolleren Kommunikation verhelfen…
15328
post-template-default,single,single-post,postid-15328,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-13.1.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
Kommunikation

Wie uns die Spaghetti Bolognese und das Frühstücksei zu einer verständnisvolleren Kommunikation verhelfen…

… Vielen von uns ist mittlerweile die Komplexität der Kommunikation bekannt und doch wird diese immer wieder unterschätzt und wir reden schlussendlich dann doch (oder wieder einmal) aneinander vorbei.

Doch was hat Kommunikation mit der Zubereitung von Spaghetti Bolognese oder dem Koch Grad eines Frühstückseis zu tun?

1977 entdeckte Friedemann Schulz von Thun die vier Seiten einer Nachricht und hat dadurch das komplexe Feld der zwischenmenschlichen Kommunikation anhand von vier Farben “entschlüsselt”.

Was jedoch bedeutet das konkret?

Friedemann Schulz von Thun (FSvT) würde wohl eher die Frage umkehren und zurückfragen: Mit welchem Ohr hören Sie?  Mit oder aus welchem Mund sprechen Sie?

Natürlich denkt sicher fast jeder spontan was diese unmögliche Frage wohl soll wir kennen doch alle unsere Ohren und unseren Mund – oder etwa nicht?

Ganz so einfach, wie uns die Praxis und zwischenmenschlichen Erfahrungen zeigen, ist dies aber nicht. Das Kommunikationsmodell des vierohrigen Empfängers (der Zuhörer) sowie des vierschnäbligen Senders (der Redner) von Friedemann Schulz von Thun verschafft uns Klarheit und verhilft uns unseren Kommunikationspartner zu verstehen.

Die Frage sollte deshalb besser lauten: “Mit welchem Ohr hören Sie?” – und schon sind wir zur Veranschaulichung bei unserer Spaghetti Bolognese …

Die 4 Seiten einer Nachricht 

Die Theorie der vier Seiten oder auch Ebenen genannt, beleuchtet,  behandelt, trifft und analysiert Aussagen über den Kommunikationsprozess zwischen zwei Beteiligten (Redner und Zuhörer). Einfach und simpel? Leider nein … wie wir nun weiter feststellen werden.

Stellen Sie sich vor, sie kochen, möchten Ihrem / Ihrer Partner*in eine Freude bereiten und servieren eine wunderbar duftende und besonders liebevoll angerichtete Spaghetti Bolognese.

Ihr / Ihre Partner*in schaut sich das Gericht an und sagt (für Sie vielleicht etwas überraschend):

“DA IST ETWAS GRÜNES IN DER SOSSE!”

Die Frage die sich nun stellt ist: Was heißt und bedeutet diese Frage für Sie?

Ich sage Ihnen: Es kommt ganz darauf an. Darauf an? Aber, worauf wohl?

Es kommt auf :

  • Ihre derzeitige Situation,
  • ihre Stimmungslage,
  • den Tonfall Ihres / Ihrer Partners*in
  • das Persönlichkeitsprofil Ihres / Ihrer Kommunikationspartners*in
  • und auf noch so einiges andere mehr an.

 

Lassen Sie uns dies anhand der Kommunikationsebenen im Einzelnen betrachten und der Reihe nach vorgehen

“Da ist etwas Grünes!”                       –           Sach-Ebene

Hier handelt es sich um die wohl einfachste aller Aussagen.

Wenn Sie diese Worte genau wie geschrieben wahrnehmen, keine Interpretation hinein legen oder dies mit Ihrer Gefühlswelt verknüpfen, handelt es sich um eine reine Information. In diesem Fall also eine simple Feststellung ohne weitere Bedeutung – einfach nur ein grünes Element, kein rotes, gelbes oder blaues einfach nur GRÜN.

Hier wird schon die erste Problematik deutlich – viele von uns neigen dazu diesen Satz zu interpretieren, genau diese reine Information nicht “zu hören” – und schon entfernen wir uns von den Fakten, der reinen Information. Wichtig zu wissen ist  dass wir ganz unterschiedlich hören. Analytische Menschen “hören” beispielsweise anders als Gefühls- oder Beziehungsmenschen.

Bleiben wir bei der Informationsebene auf der sich unser / unsere Kommunikationspartner*in bewegt sprechen wir hier von der SACH-EBENE.

Die Frage die diese Ebene erkennen und überprüfen lässt, lautet: Was sind die Fakten?

“Sag mir, was es ist.”             –           Appell-Ebene

 Vielleicht empfinden / interpretieren Sie die Aussage “da ist etwas Grünes in der Suppe” aber auch als Befehl. Eventuell, (sollte das Grüne zum Geschmack beitragen) ihr Rezeptgeheimnis zur Geschmacksverbesserung zu teilen.

Dieser Appell, die sogenannte Appell-Ebene veranlasst uns Erstaunlicherweise zum Handeln, obwohl es gar nicht gesagt wurde. Wir empfinden aber häufig genauso und unsere Interpretation, zusammen mit der darauffolgenden Reaktion laufen ganz automatisch ab.

Sie merken, hat Ihr / Ihre Kommunikationspartner*in diesen Satz nicht über diese Ebene ausgesendet, sind der Konflikt und das Missverständnis in den meisten Fällen vorprogrammiert ja gar unausweichlich.

Um diese Ebene zu erkennen und Ihre Empfindung zu überprüfen lautet die Frage: Was genau soll der Empfänger tun?

“Du weißt was es ist”             –           Beziehungsebene

 Die, über diese Ebene, generierte Empfindung kann sowohl positiv wie auch negativ sein. Auch dies hängt wiederum von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Vor allem aber von Ihrer Beziehung und Ihrer Gefühlslage zu Ihrem Gesprächspartner in der jeweiligen Situation.

Eventuell fühlen Sie sich wertgeschätzt da man Ihre Kenntnisse anerkennt und freundlich darum bittet diese doch zu teilen. Sie reagieren dementsprechend positiv.

Genauso gut kann es aber passieren dass Sie genervt also negativ reagieren da Sie das Gefühl generieren Ihr Gast würde Ihre Kochkunst nicht schätzen, das Gericht seinen Geschmack nicht treffen und möchte Sie diesbezüglich nun mit Verbesserungstipps belehren. Sich also gewissermaßen über Sie stellen.

Das kann für alle Beteiligten sehr schnell ganz schön anstrengend werden… sicherlich kennen Sie das und haben diesbezüglich schon einige Erfahrungen gesammelt.

Die jeweilige Sicht der Dinge, die Perspektive dieser Ebene lässt sich durch die Frage klären: Wie stehen Sender und Empfänger zueinander?

“Das schmeckt mir nicht”                  –           Selbstoffenbarungsebene

 Oder weniger stark formuliert “diesem Grün traue ich nicht / dieses Grün vertrage ich wohl nicht”, lässt diese Ebene erkennen dass der Sender durch die Nachricht auch immer etwas über sich selbst aussagt.

Die Selbstoffenbarung schwingt immer mit, egal in welcher Situation. Sie teilen IMMER etwas von sich selbst mit. Sie merken, dies ist eine eher subtile Ebene.

Klärung erhalten Sie durch die Frage: Was sagt der Sender durch die Nachricht über sich selbst aus?

Wie aber, schätzen Sie die Situation richtig ein, wie gehen Sie damit um?

Was und wie ich etwas höre (und dadurch riskiere weiter zu interpretieren) wird durch die momentane Situation bestimmt.

Die Situation, unser Gefühlsleben und unsere Beziehung zum/zur Gesprächspartner*in bestimmt mit welchem Ohr wir hören.

Genau hier finden wir den “Entschlüsselungscode”. Es kommt darauf an, mit welchem Ohr wir hören. Sie ahnen es schon… genau wie es vier Ebenen gibt, gibt es auch vier verschiedene Ohren:

  • Sach-Ohr
  • Appell-Ohr
  • Beziehungs-Ohr
  • Selbstoffenbarungs-Ohr

Die von uns am häufigsten genutzten Ohren sind das Appell-Ohr und das Beziehungs-Ohr. Sie merken sicher gerade, das sind nicht immer die Ohren die uns erst einmal eine positive “Hörweise” ermöglichen.

Vielmehr hören wir an erster Stelle gerne mal Vorwürfe heraus oder reagieren gereizt auf bestimmte Handlungsanweisungen.

Was bedeutet dies nun für die Kommunikation, den Umgang und die Entwicklung mit / innerhalb:

  • den Arbeitskollegen,
  • den Mitarbeitern, der Mitarbeiterführung, dem Leadership,
  • Kundenakquise und -betreuung (Vertrieb & Verkauf),
  • der persönlichen Entwicklung und dem persönlichen Erfolg?

Durch eine bewusste Kommunikation mit dem Wissen um die 4 Seiten einer Nachricht bewegen Sie sich immer öfter, gemeinsam mit Ihrem / Ihrer Gesprächspartner*in auf der gleichen kommunikativen Ebene.

Sie werden überrascht sein welche Erfolge sich in kürzester Zeit in allen beruflichen wie auch privaten Bereichen einstellen werden.

Nun stellt sich aber noch die alles entscheidende Frage: Wie passt das Frühstücksei in die gesamte Geschichte? Und wie kann dies noch zum kommunikativen Verständnis beitragen? Schreiben Sie uns an, wir werden es Ihnen gerne verraten – ich bin mir sicher Sie werden überrascht sein und in Zukunft öfters bei Ihrer Kommunikation, in gewissen Situationen ans „Frühstücksei“ denken – versprochen!

Abschließend möchte ich Ihnen noch einige wichtige Tipps zur Vermeidung von “negativen Ohren” mitgeben:

 

  • Hören Sie die Aussagen zuerst immer möglichst SACHLICH,
  • treffen Sie klare Aussagen aus der Ich-Perspektive,
  • verdeutlichen Sie Ihren Standpunkt,
  • wählen Sie bei wichtigen Themen sachlich-erklärende Formulierungen,
  • nehmen Sie bewusst ihren Gemütszustand wahr und teilen Sie diesen (sofern möglich) mit – damit entziehen Sie Ihren negativen und kritisch gesinnten Gesprächspartnern die Interpretationsgrundlage und reduzieren die Angriffsfläche…

… was sich zusätzlich an Möglichkeiten und Vorteile durch die Theorie von Friedemann Schulz von Thun für Sie auftun kann erfahren Sie in unseren gezielt auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Seminaren und Schulungen zu den von uns angebotenen Themenbereichen.

Erwerben Sie durch gezielte Praxisübungen, gepaart mit unserer Erfahrung, die Fähigkeiten der bewussten Kommunikation auf allen Ebenen.

Gerne können Sie erweiterte Fähigkeiten in der zwischenmenschlichen Kommunikation durch unsere individuellen Personal & Business Coachings erwerben und diese Kompetenzen noch gezielter ein- und umsetzen.

Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.

No Comments

Post A Comment